Neben dem Bestreben nach gesünderer Ernährung, mehr Bewegung und weniger Stress, werden auch immer mehr zusätzliche therapeutische Ansätze wie beispielsweise das Kinesiologische Taping eingesetzt, um gegen Be- oder Überlastung, sowie Schmerzen im Bereich des Rückens wirkungsvoll und ohne Nebenwirkungen einzuwirken. Der Rücken stellt ein sehr komplexes und mit dem restlichen Körper kommunizierendes System aus Knochen, Bandscheiben, Muskeln, Faszien und Nerven dar. Jede Störung oder jeder Schmerz sollte immer ganzheitlich betrachtet werden. Nur dann können neben wirkungsvollen Veränderungen im Alltag, mit mehr Bewegung, besserer Haltung, gesunder Ernährung und genügend Schlaf ergänzende therapeutische Maßnahmen zu
dem langfristig erwünschten Erfolg führen – wieder ein starkes und leistungsfähiges zentrales Element im Körper zu haben – unseren Rücken. Rückenprobleme haben oft nicht nur lokale  Ursachen, sondern können durch Störungen an anderen Körperteilen bedingt sein und somit durch eine „Fernursache“ ausgelöst werden. So kann ein abgeflachtes Längsgewölbe am Fuß Beschwerden des Rückens auslösen. Durch Tapetechniken, die das Längsgewölbe wieder aufrichten, können diese schädigenden Impulse wieder beseitigt werden und dadurch zur Lösung des  Problems beitragen. Sehr oft führen sogar Störungen des Kiefergelenkes und der Kaumuskulatur zu Fehlfunktionen und Schmerzen im Bereich des Iliosacralgelenkes seitlich vom Steißbein. Durch fachgerechtes Taping im Gesichtsbereich und die so veränderte sensorische Information, kann die Funktion des Iliossacralgelenkes wieder hergestellt und die Rückenproblematik verbessert oder
grundlegend behoben werden.

Dysbalancen verhindern

Auch schwache Bauchmuskeln – teilweise ausgelöst durch Übergewicht und Bauchbildung – können keine entsprechende Balance zu der dorsalen (den Rücken betreffenden) Gegenkraft aufbauen. Die dadurch entstandene Dysbalance kann eine Ursache für auftretenden Rückenschmerz sein. Deshalb ist es nötig, bei allen Rückenproblemen immer auch die Bauchmuskulatur zu berücksichtigen. Sind solche Dysbalancen diagnostiziert, kann durch Taping der entsprechenden Bauchmuskeln deren Wirkung unterstützt, die anschließende Trainierbarkeit optimiert und somit die Balance mit den rückwärtigen Ketten wieder perfektioniert werden.

Ein nicht spürbarer Begleiter

Das Besondere beim Kinesiologischen Taping ist, dass bei fachmännischer Anlage der Behandelte das Tape nicht mehr bemerkt und es ihn somit in allen Lebenssituationen nicht einschränkt. So stellt Duschen, Baden oder trainieren kein Problem für die „getapte Person“ dar, was eine der Grundlagen für die große Akzeptanz dieser wirkungsvollen Methode darstellt. „Schreibtischtätern“ mit schlechter Körperhaltung wird im Bereich der Brustwirbelsäule ein so genanntes Ligamentenkreuz angelegt. Sobald sich die getapte Person dann aus der optimalen Position entfernt, steigt die Spannung dort wo die Tapes sitzen und sorgt über die Rezeptoren für eine informative Rückmeldung. So kann der Betroffene die Fehlhaltung korrigieren und sich bewusst in die „bessere Position“  zurückbringen.

Hormonelle Störungen bekämpfen

Viele Frauen kennen den typischen unteren Rückenschmerz in den vierwöchigen Zyklen. Dieser wird ursächlich durch die Veränderungen im Hormonsystem und den nachgeschalteten veränderten Spannungsverhältnissen und Wassereinlagerungen im kleinen Becken ausgelöst. Der Körper überträgt dann die lokalen inneren Probleme über den sogenannten Cuti-Viszralen Reflex (Reflexe zwischen Haut u. Eingeweide) in das entsprechende Projektionsgebiet am Rücken. Um Einfluss auf diese Schmerzsituation zu haben, werden im Bereich unterer Rücken, aber auch im Bauchbereich entsprechende reflektorische Tapetechniken auf die Reflexzonen geklebt. Diese werden nicht nur in Zeiten des Schmerzes angebracht, sondern können bereits vor der Zeit der Regel prophylaktisch angelegt werden.

Taping kann auch beruhigend wirken

Führt unsere gestresste Lebensweise zu Überlastungserscheinungen an unserem „Blitzableiter Rücken“ oder sogar zu Situationen wie „Burn out“, dann können wir mit dem Kinesiologischen  Taping über entsprechende Techniken positive Reize auf unsere regulatorischen Systeme setzen. Um das vegetative Nervensystem wieder zu beruhigen und in Balance zu bringen, werden Techniken im Bereich der Dornfortsätze der Wirbelsäule, der Nebenniere, des Solarplexus und zwischen den Zehen angewandt, um die ursprüngliche Funktionsweise wieder herzustellen.

Autor
Siegfried Breitenbach
Geschäftsführer K-Active Europe GmbH
Inhaber der Lizenz-Sportphysiotherapie des Deutschen Olympischen Sportbundes