Seit Marley getaped wird, ist sie in der Nachbarschaft bekannt wie ein „bunter Hund“, denn sie ist „bunt“ – im wahrsten Sinne des Wortes. Nach einer etwas rauen Spielrunde mit ihren Hundefreunden ist Marleys Rücken plötzlich ziemlich verspannt und die Muskulatur steinhart – sie hat sich eine leichte Zerrung zugezogen. Da ansonsten körperlich alles in Ordnung ist, gibt es nach einer sanften, lockernden Massage-Einheit im zweiten Schritt ein Kinesiologisches Muskeltape.

Taping für Hunde
Hunde profitieren in gleicher Weise wie der Mensch von der Wirkung der Kinesiologischen Tapes. Auf relativ kurzem und glattem Fell haftet das Tape wie auf Haut. Es hebt die Haare sanft an und damit auch die darunterliegende Haut. Die Wirkung des Tapes geht dabei in erster Linie über die Haut, die Muskulatur sowie die neuronalen und energetischen Systeme.

Es sollen vor allem die körpereigenen Heilungs-prozesse unterstützen werden. Das K-Active Tape verbleibt zwischen einem und sieben Tagen am Hund und steht symbolisch für die Hand des Therapeuten, die nun in Form des Tapes bis zum nächsten Behandlungstermin therapeutisch wirksam ist.

Umsetzung zu Hause
Wer sich intensiver mit dem Thema beschäftigen möchte, für den empfiehlt sich, sich mit einem ausgebildeten Therapeuten in Verbindung zu setzen. Außerdem besteht die Möglichkeit einen ersten Einstieg über das Buch „Einführung in das Kinesiologische Taping bei Hunden“ zu versuchen. Nach dem Erfolg des Ratgebers „Einführung in das Kinesiologische Taping bei Pferden: Kleines Tape – große Wirkung“ stellt das Buch  die Weiterentwicklung dieser Tapingmethode speziell für die Anwendung bei Hunden dar.

Dieses Buch richtet sich vor allem an Tiertherapeuten sowie interessierte Hundebesitzer, die über Grundkenntnisse in der Hundeanatomie und Krankheitslehre verfügen. Vermittelt werden sowohl die Entstehungsgeschichte sowie das theoretische Grundwissen zum Kinesiologischen Taping als auch die praktische Umsetzung der Techniken speziell am Hund.  Zahlreiche Fotos und Fallbeispiele geben dem Leser dabei eine praxisnahe Anleitung.

Fotos: Tyler Russell, Carolin Caprano, K-Active

Autorin:
Carolin Caprano
(Tierheilpraktikerin und K-Active Veterinär-Instruktorin